«Ich doch nicht.»

Ein Kurzdokumentarfilm über häusliche Gewalt

Projektinitiant:innen

Projekt Übersicht

Täglich findet schweizweit häusliche Gewalt statt. Aber was ist häusliche Gewalt überhaupt und welche Formen kann sie annehmen? Im Kurzdokumentarfilm «Ich doch nicht.» erzählen drei Menschen ihre ganz unterschiedlichen Geschichten. Der Film erklärt einfach, was häusliche Gewalt ist und zeigt Handlungsoptionen und Hilfsstellen auf. Er wird gratis im Internet verfügbar sein und ist unter anderem für Schulen und Workshops konzipiert.

92%
24'070 CHF
von 26'000 CHF
14
Tage
von 45 Tagen übrig
107
Booster
sind dabei!
«Ich doch nicht.»
«Ich doch nicht.»
«Ich doch nicht.»
«Ich doch nicht.»
«Ich doch nicht.»
«Ich doch nicht.»

Funding goals

  1. Etappe 1:

    18'000 CHF

    100% funded

    Realisierung des Filmes: Diesen Betrag brauchen wir, um den Film produzieren und ihn für alle gratis im Internet zugänglich machen zu können.

  2. Etappe 2:

    22'000 CHF

    100% funded

    Übersetzung & mehr Reichweite: Dieser Betrag erlaubt uns, Untertitel in mehreren Sprachen zu machen und mehr Zeit in die Öffentlichkeitsarbeit zu investieren. Damit erhält der Film eine höhere Reichweite.

  3. Etappe 3:

    24'000 CHF

    100% funded

    Unterrichtsmaterialien: Für die optimale Einbindung in den Schulunterricht können wir mit diesem Betrag Materialen für den Unterricht erarbeiten.

  4. Zieletappe:

    26'000 CHF

    3% funded

    Mit deiner Unterstützung können wir unsere Arbeit für «Ich doch nicht.» sorgfältig machen, die beteiligten Personen fair bezahlen und uns diverse Inputs einholen. Die Spenden werden wir unter anderem dafür nutzen, eine ansprechende Website für das Projekt zu gestalten, wo der Film gratis zur Verfügung stehen wird. Weiter können wir Kosten für Promotionsarbeit, Untertitel und Unterrichtsmaterialien decken.

Täglich wird schweizweit in verschiedensten Haushalten Gewalt ausgeübt. Doch wer gefragt wird, ob sie*er selber solche Gewalt erlebt oder ausgeübt habe, sagt vorschnell: «Ich doch nicht.» Hier setzt der Kurzdokumentarfilm an. Drei Betroffene erzählen von ihren unterschiedlichen Geschichten und Mitarbeitende von Hilfsstellen klären auf. Damit schafft der Film eine Plattform für das nach wie vor stark tabuisierte Thema. Er zeigt auf, dass häusliche Gewalt unterschiedliche Formen annehmen kann, schlägt Handlungsmöglichkeiten vor und verweist an Anlaufstellen.

Es ist uns ein grosses Anliegen, die Thematik realitätsnah abzubilden, dabei aber die Selbstbestimmung und Integrität der Protagonist*innen zu bewahren. Die Zusammenarbeit mit Fachorganisationen war daher unabdingbar. «Ich doch nicht.» sagt klar «Nein» gegen jegliche Form von Gewalt. Durch die emanzipatorische Herangehensweise leistet der Film einen wichtigen Beitrag zur dringend nötigen Bildungsarbeit.

Der Film wird gratis im Internet zur Verfügung stehen. Gerade auch junge Menschen sollen durch den Film dazu angeregt werden, die eigenen Grenzen und Verhaltensweisen zu reflektieren. Er eignet sich für die Verwendung in Präventionsworkshops und Weiterbildungen sowie im schulischen Kontext. Aus diesem Grund ist der Film an Kompetenzen des Lehrplans 21 angepasst.

Hauptverantwortlich für das Projekt sind Anna Werren (Vermittlung) und Jonathan Liechti (Fotografie + Film). Weitere Mitwirkende sind Val Kobi (Promotion), Anne-Camille Vaucher (Produktionsassistenz), Megan Adé (Gestaltung) und Daniel Jakob (Sounddesign).

Mit deiner Unterstützung können wir unsere Arbeit für «Ich doch nicht.» sorgfältig machen, die beteiligten Personen fair bezahlen und uns diverse Inputs einholen. Die Spenden werden wir unter anderem dafür nutzen, eine ansprechende Website für das Projekt zu gestalten, wo der Film gratis zur Verfügung stehen wird. Weiter können wir Kosten für Promotionsarbeit, Untertitel und Unterrichtsmaterialien decken.
Jonathan Liechti
Jonathan Liechti
Bern, CH
Fotografie + Film

Jonathan macht Bildkonzept und Kamera bei «Ich doch nicht.» und leitet das Projekt zusammen mit Anna Werren. Als mehrfach ausgezeichneter Fotograf liegt sein Schwerpunkt auf Projekten mit sozialen Themen und die Vision einer gerechteren Gesellschaft treibt ihn an.

Anna Werren
Anna Werren
Bern, CH
Vermittlung

Anna führt Regie bei «Ich doch nicht.» und leitet das Projekt zusammen mit Jonathan. Als Public Historian interessiert sie sich für Menschenrechtsgeschichte und möchte sich in ihrer Arbeit stets von einem präventiven Ansatz leiten lassen. Ihr Studium in Geschichtsdidaktik schloss sie mit einer Masterarbeit zum Thema Häusliche Gewalt ab.

Val Kobi
Val Kobi
Basel, CH
Promotion

Val ist bei «Ich doch nicht.» zuständig für Promotion und Kommunikation. Val ist Prozessgestalter*in und schreibt Texte. Als queer-feministisch engagierte Person hat Val unterschiedliche Kontakte zu politischen Gruppen, die gegen sexualisierte Gewalt kämpfen.

Megan Adé
Megan Adé
Zürich, CH
Grafik

Megan hat für «Ich doch nicht.» ein grafisches Konzept entworfen und die Webseite programmiert. Am Projekt motiviert sie unteranderem die Frage, wie sich Prävention zu häuslicher Gewalt zugänglich, verständlich und ansprechend gestalten lässt.

Anne-Camille Vaucher
Anne-Camille Vaucher
Biel, CH
Produktionsassistenz

Anne-Camille hilft Jonathan in der Bildgestaltung und Produktion und ist verantwortlich für die Tonaufzeichnung während des Drehs für «Ich doch nicht.». Der Fotografin und Filmerin ist es ein grosses Anliegen, beim Projekt mitzuwirken, weil es in diesem Bereich nach wie vor viel Aufklärungsarbeit braucht.

Daniel Jakob
Daniel Jakob
Bern, CH
Sounddesign

Daniel ist dabei, ein Sounddesign für «Ich doch nicht.» auszuarbeiten und entwickelt als Musiker und Produzent eine weitere Facette des Projekts. An der Thematik interessiert ihn, wie die Fragilität der erzählten Geschichten musikalische begleitet werden kann.

Boost

Populäre Goodies

«Ich doch nicht.»

CHF 70

Fotoband DRUFFÄ.

unbeschränkt verfügbar

«Ich doch nicht.»

CHF 40

AnerkennungPlus

unbeschränkt verfügbar

«Ich doch nicht.»

CHF 65

Risodruck eines Filmstills – A4

unbeschränkt verfügbar

Booster

A
MB
A
A
A
UZ

Alle Projekte auf Crowdify sehen

Standort Bern